Michaelismesse Miltenberg 2018

Während des Sommers gibt es viele Bayerische Volksfeste. Zu den wohl bekanntesten zählen das Oktoberfest in München, das Gäubodenfest in Straubing oder diverse Kerwas in Franken.

Zu einen meiner persönlichen Highlights des Jahres zähle ich jedoch die Michaelismesse in Miltenberg. Miltenberg liegt am Bayerischen Untermain in Unterfranken. Genauer genommen in einer Region die sich Churfranken bezeichnet. Umrahmt von rotem Bundsandstein, dem Spessart und Odenwald und den Weinbergen der angrenzenden Dörfer und Gemeinden, befindet sich in Mitten der Stadt Miltenberg der Main. An dessen Ufer und unter der Mainbrücke gelegen befindet sich auch das große Festwirtzelt der Familie Pappert. An der schönen Miltenberger Mainpromenade befinden sich die unterschiedlichsten Verkaufsbuden, Fahrgeschäfte, Händler, ein Ausstellungszelt und das Weindorf. Dass ich mich so genau auskenne liegt wohl daran, dass ich die Michealismesse seit meiner Kindheit kenne, da ich im Nachbarort aufgewachsen bin und auf dieser Messe auch später gearbeitet habe. Hier entsprang im Übrigen auch die Idee, natürlich bei einem Bier, mich als Bayerische Bierkönigin zu bewerben.

 

 

Die Michaelismesse hat einen langen geschichtlichen Hintergrund, diesen kann man auf der Seite der Michaelismesse entnehmen:

„Auf Fürsprache des Mainzer Erzbischofs und Miltenberger Stadtherren Gerlach von Nassau verlieh Kaiser Karl IV. am 6. Januar 1367 der Stadt Miltenberg „einen Jahrmarkt, den man nennet die Messe“ von Sankt Sixtus Tag Anfang August bis zu Mariä Himmelfahrt am 15. August. Im Jahr 1425 verlegte man die Veranstaltung auf den Tag des Heiligen Erzengels Michael am 29. September. Bei der Erneuerung der Michaelismesse im heutigen Stil wählte der Miltenberger Stadtrat das in der Regel wettermäßig günstigere Ende des Monats August und hat damit einen guten Griff getan. Seit 1928 die heutige Form der Messe eingeführt wurde, haben die Organisatoren immer besonderen Wert auf die Qualität der Musik gelegt. Die „Promenadenkonzerte“ der Militärmusik aus den Jahren vor dem Krieg wurden sogar von mehreren Rundfunkanstalten übertragen. Nach dem Krieg erlangten die stimmungsvollen Serenaden am Montagabend besondere Beliebtheit. Was die “Michelsmess’“, wie sie überall in der Region heißt, so attraktiv macht, ist der immer wieder gelingende Mix aus Vergnügungspark, gut geführtem Festzelt, Gewerbeausstellung und den seit Jahrhunderten traditionellen Marktständen – alles eingebettet zwischen mittelalterlichem Stadtkern und dem Mainufer. Hinzu kommen die Einzelhandelsgeschäfte, die sich besonders auf die zahlreichen Besucher einstellen und natürlich noch das Alte Rathaus mit seinem stilvollen Weinausschank in der Markthalle.“(Quelle: www.michaelismesse.de)

 

 

Auf einer solchen Messe gibt es das Bier der in Miltenberg ansässigen Brauerei. Das Brauhaus Faust braut eigens zu der Michaelismesse jedes Jahr ein Festbier ein, das im Festzelt die vielen tausend Besucher seit dem 24.08. begeistert.

 

 

Bei der Festbierprobe kurz vor der Messe konnte ich mich bereits über die Qualität und den Geschmack des Bieres erkundigen. Mit unterfränkischer Braugerste, Hopfen aus Spalt und Tettnang, der eigenen Brauhefe und natürlich dem Miltenberger Wasser, darf das Bier 6 Wochen lang bei offener Gärung reifen und wird kurz vor der Messe frisch filtriert. Mit 13,3° Stammwürze erhält das Bier einen festen, süffigen Körper, der durch die feine Aromen von Malz und Hopfen zu einem wunderbaren Festbier mit frischem Trunk und 5,5% Alkohol heran gereift ist.

 

 

Auch beim offiziellen Bieranstich am Eröffnungstag der „Michelsmess“, hielt das Bier bei all seinen Besuchern das Versprechen ein tolles Festbier zu sein. Der Miltenberger Bürgermeister Demel zapfte bravourös das Bier mit nur einem Schlag an und verteilte, gemeinsam mit den Stadträten und Brauereichefs das Bier im Publikum. Seit dem 24.08. fließt nun jeden Tag das Festbier im Festzelt.

 

 

Wer selbst das wunderbare Messebier testen möchte kann dies noch bis zum 02.09 in Miltenberg tun. Das Bier der Brauerei Faust gibt es auch im Ausstellungszelt. Dort hat die Brauerei einen eigenen Stand, in dem die unterschiedlichsten Bierspezialitäten und Raritäten getestet werden können.

 

 

 

Das spannende Programm der Michaelismesse kann sich sehen lassen. Sowohl im Festzelt, als auch im Weindorf und auf dem Marktplatz spielen jeden Tag ab 10 Uhr unterschiedliche Kapellen, Bands oder Orchester.

 

 

Der Kindernachmittag am Donnerstag, der mit einem Bayerischen Abend im Festzelt endet, lädt nicht nur Familien auf die Michaelismesse ein, sondern auch viele junge und ältere Menschen, die gemeinsam den Tag und Abend in bayerisch-fränkischer Tradition genießen möchten.

 

 

Am Freitag kommt auch Ministerpräsident Söder nach Miltenberg auf die Michalismesse. Um 15:30 Uhr wird er im Festzelt zu sehen und hören sein.

 

 

Am Ende der Messe, genauer genommen Sonntag Abend den 2.9 um 21 Uhr, findet das große Mainfeuerwerk der Michaelismesse vor traumhafter Kulisse der historischen Altstadt und der Mildenburg statt. Ob es dieses Jahr stattfinden kann, ist noch abzuwarten. Aufgrund der aktuellen höchsten Brandstufe in der Region muss es nochmals kräftig regnen, damit das Feuerwerk stattfinden kann.

 

 

Die Michaelismesse ist ein besonderes Ereignis bei mir daheim am bayerischen Untermain. Ich kann es einem Bier- und Kulturgenießer einfach nur empfehlen. Nicht nur die Messe, sondern auch die Landschaft und die Region sind einzigartig.

Wunderbare Volksfeste sind diesen Sommer noch im Gange. Weitere Infos hierzu findet man auch unter dem Reiter Archiv – Wichtige Termine.

Weitere Informationen zur Michaelismesse und dem Brauhaus Faust sind unter folgenden Links zu finden:

 

http://www.michaelismesse.de/

https://www.faust.de/index.php/brauhaus/ueber-uns/brauhaus-start

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.