MÜCKE – Craft Beer ausm Revier

 

MÜCKE eine Craft Bier Brauerei, die sich sehen lassen kann

„Du stehst auf charaktervolle Biere? Natürlich gebraut und unfiltriert, wie es einst der Fall war?“ – dann probier` MÜCKE – Craft Beer aus`m Revier!

Mit diesem Slogan wirbt die Mücke Brauerei mit ihren Bieren. Benannt nach dem letzten Grubenpferd der Zeche Zollverein, interpretiert die Brauerei verschiedene Bierstile seit 2015 neu und verpassen ihnen den besonderen Kick.

Quelle: Mücke

 

Aus der Idee heraus, mal selber ein eigens Bier zu brauen, entwickelten Dennis Pfahl und Michael Kesseböhmer in kürzester Zeit ein Bier, das nicht nur den Freundeskreis begeisterte, sondern auch die heimischen Küchen und diverse Getränkemärke im Pott vom Hocker haute. „Wir waren schon immer sehr an Bier interessiert. Wir wollten aber nicht das Bier neu erfinden, das es um die Ecke an der Trinkhalle gibt“, sagt Dennis Pfahl. Ein paar experimentelle Versuche haben die Hobbybrauer natürlich benötigt, aber welcher Brauer macht das nicht um die Grenzen auszuloten. Nach ein paar Testläufen und diversen Verkostungen von Freunden und Bekannten waren die Biere rund. Es gab nicht nur ein mündliches Lob nach einer Verkostung, sondern auch interessierte Kunden, die das Bier der Hobbybrauer kaufen wollten. Die Biere von Mücke sind mittlerweile nicht nur in den Städten des Ruhrgebietes zu finden, sondern auch in einigen Restaurants, Getränkemärkten oder natürlich im Online Handel.

Seinen Namen verdankt das Bier nicht dem Insekt: Mücke, sondern einem Pferd. Genauer genommen dem letzten Grubenpferdes Namens Mücke auf der Zeche Zollverein. Bis in die 1950er sind unter Tage Grubenpferde eingesetzt worden, um die Kohle zu schleppen. Auf der Suche nach einem Brauereinamen erinnerten sich die beiden Chefs an diese alte Geschichte aus ihrer Region zurück. Der Name Mücke war weder plump, öde oder weltfremd. Für beide ist Mücke etwas Regionales und Heimatverbundenes.

 

Quelle: Mücke

Durch den Erfolg und den großen Anklang der Biere bei den Menschen, wurde es wichtig von der heimischen Hobbybrauerei in der eigenen Wohnung, zu expandieren. Frank Liebhart, der gleichnamigen Privatbrauerei in Detmold, konnte den zwei Freunden weiterhelfen. In seiner Brauerei brauten sie ihre ersten 4000 Liter, die in liebevoller Handarbeit von beiden selbst etikettiert wurden. Mittlerweile brauen die beiden mit ihrem Partner Frank Liebhart drei feste Biersorten. Der Collaboration Brew mit der Liebhart Brauerei ist gerade auf den Markt gekommen.

 

Single Hop Comet


 

Das obergärige, bernsteinfarbene, leicht naturtrübe Bier mit schönen orangenroten Reflexen, bildet im Bierglas eine feinporige, weiße Schaumkrone aus. Die Zugabe des U.S. amerikanischen Comet Hopfen macht sich im Bier bereits im Aroma bemerkbar. Feine Aromen von Passionsfrucht, Ananas, und Zitrusfrüchten sind deutlich in diesem Single Hop Comet zu riechen.

Im Antrunk paart sich diese Hopfenfruchtigkeit mit einer angenehmen karamelligen, malzsüßen Geschmack. Im Nachtrunk wird diese fruchtige karamellige Süße von der kräuter-harzigen Hopfenbittere abgelöst. Die Herbe verteilt sich schön im Mundraum und auf der Zunge.

Das Bier ist schön ausbalanciert und regt den Genießer zu einem weiteren Schluck an. Für mich besitzt das Bier eine gute Drinkability. Ein wunderbares Bier passend zu einer gut gewürzten Grillfackel, einem Spieß oder zu einem scharfen vietnamesischen Glasnudelsalat.

Stammwürze: 14° P

Alkoholgehalt:  5,9 %

IBU: 35

Zutaten: Amerikanischer Comet Hopfen, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hefe, Wasser

 

Ingwer Pale Ale


Das leicht trübe, goldgelbe Bier lässt sich schön in das Verkostungsglas einschenken und entwickelt eine helle Schaumkrone.

Direkt beim Einschenken liegt ein Duft von Ingwer, Zitrone und Thaibasilikum im Raum.

Der spritzige und erfrischende Antrunk zeigt eine kurze honigsüße-malzige Note. Diese wird von den Aromen frisch geriebener Zitrone und des Ingwers abgelöst. Die Aromatik des Ingwers spürt man im Nachtrunk. Die leichte Herbe des Bieres paart sich hier mit der Schärfe des Ingwers.

Am Ende bleibt ein zarter und süßer Geschmack von Ingwer im Mundraum. Das Bier ist erfrischend, leicht, prickelnd und fruchtig-scharf zugleich. Für mich ein sehr spannendes Bier.

Ein Bier perfekt für jeden Sushi-Liebhaber oder als Erfrischung an einem heißen Sommernachmittag.

Zur Info: Im Brauprozess dieses hellen obergärigen Bieres wurde beim Hopfenkochen frisch geriebener Ingwer hinzugegeben. Der fruchtige und leicht scharfe Geschmack der Wurzel harmoniert perfekt mit den dezenten 28 Bittereinheiten des Willamette Hopfens.

Alkohol: 4,9 %

Stammwürze: 12 °P

IBU: 28

 

 

Himbeer Gose


Das naturtrübe, bernsteinfarbene Bier aus der 0,33l Longneck Flasche lässt sich schön in das Glas einschenken. Sofort ist eine fruchtige Säure in der Nase spürbarm die man gut durch die mittelfeste, weiße Schaumkrone riechen kann. Aromen von zerstoßenen Koriandersamen und ein zarter Hauch von Himbeere betören die Geruchsnerven.

Im Antrunk macht sich sofort die süß-säuerliche, fruchtige Note von einer sehr reifen Himbeere bemerkbar, die zusammen mit den Aromen von weißem Pfeffer und Koriandersamen spielt. Die dezente Salznote gesellt sich zu den anderen Aromen dazu und es entwickelt sich ein sehr harmonisches Gesamtbild.

Die feine Hopfennote, die im Nachtrunk die Gose abrundet, lässt das Bier spritzig, trocken und rund erscheinen. Das perfekte Sommerbier, das gut gekühlt ein Feuerwerk der Geschmacksnerven entfachen kann.

Diese Gose kann hervorragend als Aperitif gereicht werden, passt aber auch klasse zu einem Ziegenkäse.

Die Gose ist ein alter klassischer obergärigen Bierstil, der seit vielen Jahren schon in Deutschland – vor allem in Leipzig gebraut wird. Ich freue mich sehr, dass immer mehr junge Brauereien sich an diesen traditionellen Bierstil zurückerinnern und diesen wieder aufgreifen.

Alkohol: 4,4%

Stammwürze: 11° P

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Lemondrophopfen, Summithopfen, Himbeeren, Milchsäure, Koriander, Salz, Hefe

 

168 Collaboration Brew


 Das Kaltgehopftes Bio-Weizenbier hat Mücke zusammen mit der Liebharts Brauerei eingebraut. Das Weizen hat einen sahnige, feinporigen und lange im Glas stehenden weißen Schaum und besticht mit seiner goldgelben, naturtrüben Farbe.

 Orange, Mirabelle und Aprikose treffen auf reife Banane – das Aroma des Weizens ist von diesen Früchten geprägt.

Im Antrunk kommt die Süße der Banane zusammen mit einer leichten Herben. Die Kohlensäurebläschen umspielen die Zunge und den Gaumen und verteilen die Aromen im Mundraum, die das Weizen unglaublich spritzig und frisch erscheinen lassen. Während sich die Kohlensäure verteilt, gesellt sich nun zu der Banane auch die Aprikose und die Orangenschale im Geschmacksbild. Diese zwei Fruchtaromen lösen nun die Banane nach und nach ab. Die Süße verschwindet und weicht einer angenehmen Hopfenherben.

Ein tolles Geschmackserlebnis gleich beim ersten Schluck. Ein Bier, das hervorragend zu einem leichtem Hühnchen Curry passt oder auch genussvoll an einem schönen Nachmittag zu trinken ist.

Info Namensgebung: 168 ist die genaue Kilometeranzahl zwischen Essen und Detmold

(Brauerei und Heimatort der Hobbybrauer)

Stammwürze: 14°P
Alkohol: 5,6 %

IBU: 30

Zutaten:  Hallertauer Tradition, Cascade, Chinook, Mandarina Bavaria, Wasser, Hefe, Weizenmalz, Gerstenmalz

 

Quelle: Mücke

 

Noch ist das Bierbrauen für beide Essener ein Hobby, jedoch merkt man bereits jetzt bei jedem Schluck Bier wie viel Liebe, Herzblut und auch Ehrgeiz in den Bieren steckt. Dennis Pfahl ist im Alltag Informatik-Kaufmann und Michael Kesseböhmer Architekt. Ich bin gespannt, ob beide irgendwann ihren alten Berufen den Rücken kehren und mit dem Bier ihr Leben bestreiten können. Ich würde es beiden auf alle Fälle wünschen.

 

 

 

„Wir möchten Bier wieder interessant machen. Bier, das spannend im Geschmack ist. Bier, das sich unterscheidet. Es gibt so viele Möglichkeiten, gutes Bier zu brauen. Und das tun wir. Glückauf.“


 

Mein Fazit: Wirklich tolle Biere – ein muss für jeden Bierliebhaber !

 

 

Informationen zu MÜCKE


info@muecke-craftbeer.de

Instagram: muecke_bier/

Kesseböhmer-Mai & Pfahl GbR
MÜCKE – Craft Beer
Hölderlinstr. 28
45147 Essen

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.