Craft Beer Festival Frankfurt 2018

 

Der englische Begriff „craft“ bezeichnet Handgemachtes, in Abgrenzung zu maschineller oder zumindest industrieller Produktion. Vor allem kleinere Brauereien grenzen sich mit der Bezeichnung „CRAFT BEER“ von den etablierten Brauereien ab. Inspiriert durch die Liebe zum ursprünglichen folgten Restaurants, kleinere Lebensmittelhersteller und Produzenten von Naturwein diesem Beispiel. Mittlerweile versammelt der Begriff „craft“ alles was sich rund um kulinarische und ursprünglich produzierte Genüsse und Produkte dreht. – Craft 2018

Unter genau diesem Motto konnte man vergangenes Wochenende in der Goethe-Universität Campus Westend / Casino in Frankfurt  – Craft Beer, Craft Food,  Craft Spirits & Wine  testen und sich kulinarisch verwöhnen lassen.

 

 

Ein absolutes Muss für jeden Liebhaber des guten Geschmacks. Zwei Tage lang testete ich mich für euch durch die tollen dargebotenen Biere der 45 Brauereien. Neben einigen neuen Biertrends und Kreationen, gab es tolle geschmackliche  Weiterentwicklungen klassischer, schon bekannter Bierstile. Seit einigen Jahren bietet die CRAFT den Besuchern auch die Möglichkeit in Form von Tastings, vor Ort noch tiefer in die wunderbare Welt des Craftbiers einzusteigen. Diese Tastings werden von renommierten Brauern gestaltet, die Ihre Bierkreationen vorstellen. Hier können die Brauer direkt auf die Eigenschaften ihrer Biere und deren Herstellung eingehen und die Biere parallel unter Anleitung verkostet werden.

 

 

Natürlich besuchte ich auch eines dieser Seminare. Bei „Meister unter Sich“, stellten Cornelius Faust von der Faust Brauerei Miltenberg und der Julian Menner der Glaabsbräu ihre Kreationen vor.  Die Biere, die mich von dieser Verkostung am meisten beeindruckt haben stelle ich euch kurz vor:

 

 

Ein beeindrucktestes Produkt der Glaabsbräu-Kreativ-Schmied ist das „ helle Grie Soß“ mit leichtem „Smaragdschimmer“. Ein charaktervolles Biermischgetränk mit feinen Kräuteraromen der  hessischen Kultsauce. Es ist unglaublich mild und weich im Abtrunk, mit anregender Kräuteraromatik von Petersilie, Kerbel und Schnittlauch. Die Eckdaten zu diesem Bier:
Stammwürze: 11,7 %, Alkohol: 4,7 % vol, Bittereinheiten: 19 IBU, Farbe: 13 EBC
Malz: Gerstenmalz Hopfen: Cascade, Mittelfrüh aus der Hallertau
Passt zu: Pesto-Gerichten, Spargel, Kräuter-Quark mit Pellkartoffeln, Tomaten-Mozzarella mit Basilikum, Fisch „Loup de Mer in der Salzkruste“, „mit Kräutern gefüllt“, gebeizter Lachs mit Dill und Senfdip.

 

 

Die  „Brauerreserve 1237“ bezieht sich auf die erste urkundliche Erwähnung Miltenbergs, Heimatort der Brauerei Faust, im Jahre 1237. Seit einigen Jahren gehört dieses Bier – oder wie es bei der Faustbrauerei genannt wird  „Bierrarität“ – zu den bekanntesten Barley-Wine Bieren der Welt. Dieser Barley-Wine (ein besonderer Bierstil) ist ein rotbraunes, opalisierendes Bier mit cremefarbenem Schaum. Sie ist gekennzeichnet durch fruchtige Aromen von Himbeere, Melone, Pflaume sowie Tönen nach Rumtopf und Bourbon Whiskey. Sie ist dabei angenehm moussierend und hat einen komplexen weichen Körper mit Pflaumen-, Sherry- und Erdbeernoten. Dem austarierten Säure-Süße-Gleichgewicht folgt ein rundes Barrique-Aroma im Abgang. Laut Brauereichef das perfekte Bier zu einer kräftigen Zigarre oder süßen dunklen Schokoladentarts; Stammwürze: 26,0 % Alkohol: 10,9 % Vol. Bittereinheiten: 24 IBU

 

 

Aber auch viele weitere Biere und Brauereien beeindruckten mich das Wochenende zutiefst.

 

 

 

Mit dabei Herr Axolotl (mexikanischer Schwanzlurch), konnte mich Alexander Himburg von Himburgs Braukunstkeller überzeugen. Herr Axolotl ist  ein Berliner Weisse Style Bier mit Himbeeren. Es ist ein unfassbar spritziges, fruchtiges Bier, mit einer angenehmer Säure und eine tiefroten Frabe ! Einfach toll – für mich ein super Bier für den Sommer.

 

 

Craft Beer aus`m Revier! – Das ist die MÜCKE Brauerei. Benannt nach dem letzten Grubenpferd der Zeche Zollverein, interpretiert diese Brauerei verschiedene Bierstile neu und verpasst ihnen einen besonderen Kick. Das Ingwer Pale Ale und die Himbeer Gose machen Spaß auf mehr. Ich glaube, dass wir noch viel über diese Brauerei und Ihre Biere hören werden.

 

 

Beim Schokobär handelt es sich um ein Stout. Für mich ein Bier an dem ich nie vorbeilaufen kann. Das Stout von Veto Hopferei Hertrich ist eine wunderbare Kombination der verschiedener Malzsorten mit  Schoko- und Röstmalznoten. Toll zu unterschiedlichen mexikanischen Gerichten. Aber auch der Weiße Hai, Zwickelhahn, Lammbock oder der Hopfentiger sind tolle, runde Biere. Motto der Brauerei: Gegen Massenbierhaltung

 

 

Dolden Sud –Bavarian India Pale Ale des Riedenburger Brauhauses ist ein tolles, ausgewogenes Spezialbier mit feinen Aroma-Hopfensorten, die dem Bier eine fruchtig-süßliches Hopfenaroma verleiht. Ein wunderbares, weiches, angenehmes IPA.

 

 

Sun Downer ist ein schönes New England IPA. Hanscraft & Co. haben wieder ein süß -fruchtiges, unglaublich hopfiges Bier entworfen, das ein cremiges Mundgefühl im Mund hinterlässt. Hemmungslos viel Hopfen ist hier das Stichwort. Aromatisch stehen hier die Früchte Papaya und Maracuja total im Vordergrund – well done ! Aber auch die anderen Spezialitäten und Sondersude haben wieder viele Begeisterte auf der Messe gefunden. Für mich war das Namens Ginger Bread Winter Dubble das perfekt Bier! Wenn man dieses Bier trinkt, ist es wirklich so als würde man in einen Spekulatius beißen. Für Naschkatzen wie mich einfach ein Traum

 

 

Die erst 3 Monate alte –The Clucking Hen – hatte ein tolles Rye Pale Ale, dass mit seiner Vollmundigkeit und weicher Hopfenaromatik auch einen nicht Biertrinker verzaubert hatte. Ein schönes und völlig berechtigtes Kompliment für eine solch kleine und noch junge Brauerei, die Ihr Bier in Belgien unter der Führung einer Frau brauen.

 

 

Die verschiedenen Bio-Biere von bestcraft lockten viele Besucher der Craft dieses Jahr an. Das Heavy Met Ale – Honigbier das mit echten Honig eingebraut worden ist, macht seinem Namen alle Ehre. Die Mischung aus einen schönen rezentem Bier und frühlingsblumensüßem Honig lässt einen jeden Genießer auf Wolke 7 schweben. Für mich das perfekte Bier zu einem Apfelstrudel mit Schlagsahne.

 

 

Jedes Jahr lockt die Craft in Frankfurt ein breites Publikum in den Campus Westend. Bei tollem Bier, leckeren Speisen der Foodtrucks, feiner Destillerieprodukten, Livemusik und Tastings macht es einfach Spaß am Wochenende mit Freunden auf dieses Festival zu gehen. Aber auch das Fachpublikum des Bieres ist auf dieser Messe vertreten. Die Craft Frankfurt schafft es Bierliebhaber, Bierinteressierten aber auch die Fachleute der Branche mit diesem Festival zu begeistern.
Ich freue mich auf das nächste Jahr !

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.